Name
Passwort
letzte Änderung: 08.01.2018
bücherei des judentums buchen/odenwald
Obergasse 6 - 74722 Buchen

aktuelle Termine und Veranstaltungen

Montag, 8. Oktober 2018, 18 Uhr
Workshop mit Christina Feist, Berlin: Temperamentvoller Aufklärer, bedachter Pädagoge – Die zwei Gesichter des Lazarus Bendavid
Lazarus Bendavid (1762–1832) war Philosoph, Pädagoge und jüdischer Aufklärer der zweiten Generation. Seine Biographie ist bisher wenig erforscht, jedoch zeigt sich Bendavid in seinen Schriften in zwei unterschiedlichen Rollen. So lässt sich sein Werk unterteilen in pädagogische Bücher mit philosophischem Inhalt einerseits; und aufklärerische Essays und Artikel, die die Emanzipation und Gleichberechtigung der Juden fordern, andererseits. Als geduldiger Pädagoge wählt er bedachte Formulierungen und thematisiert bewusst keine historisch-politischen Konflikte. Als jüdischer Aufklärer jedoch zeigt er sich temperamentvoll und unnachgiebig.
Im Rahmen des Workshops werden wir Lazarus Bendavid anhand von ausgewählten Textausschnitten kennenlernen und uns ein Bild seiner zwei Gesichter machen. Anhand dieser Überlegungen diskutieren wir am Beispiel Bendavid die historisch-politischen Umstände der jüdischen Aufklärung sowie die Herausforderungen, die sich der aktuellen Wissenschaft dadurch stellen.
Die Referentin ist im September/Oktober 2018 Stipendiatin der „Schreibzeit in Buchen“ Ein Stipendium der Bücherei des Judentums und des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks, Berlin (ELES).
Christina Feist, ursprünglich aus Wien, studierte Philosophie in Wien, Antwerpen und Paris. Seit Oktober 2017 promoviert sie in Philosophie und Geschichte an den Universitäten Potsdam und Paris-Sorbonne zum Thema „Rezeption und Popularisierung kantischer Philosophie bei Lazarus Bendavid“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind jüdisch-christliche Geistesgeschichte in Europa und philosophische Anthropologie. Sie ist Stipendiatin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks und lebt in Berlin.
Klösterle, Obergasse 6, 74722 Buchen
Donnerstag, 08. November 2018 um 18.00 Uhr
Veranstaltung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus und des Holocaust mit Prof. Dr. Eveline Goodman-Thau (Jerusalem)
Veranstaltung der Stadt Buchen, der Stiftung "Bücherei des Judentums", der Hermann-Cohen-Akademie und der Stiftung EVZ Berlin
Gedenkstätte für alle Opfer des Nationalsozialismus
Sonntag, 18. November 2018 um 17 Uhr
Vortrag von Felix Schölch, München: Schalom Ben-Chorin und der jüdisch-christliche Dialog
Vortrag in der Reihe "Dialog im Klösterle"
Eine Veranstaltung der Bücherei des Judentums in Kooperation mit dem Bildungszentrum Mosbach
Unkostenbeitrag: 5 Euro.

Felix Schölchs Vortrag widmet sich dem Leben und Werk des jüdischen Religionsphilosophen und Schriftstellers Schalom Ben-Chorin. Ben-Chorin wurde 1913 als Fritz Rosenthal in München geboren, emigrierte 1935 nach Palästina und setzte sich im Laufe seines Lebens für die religiöse Erneuerung innerhalb des Judentums ein, schrieb zahlreiche religionsphilosophische Schriften und widmete sich dem jüdisch-christlichen sowie dem israelischdeutschen Dialog. In einem ersten Teil des Vortrages werden die wichtigsten biografischen Stationen Ben-Chorins aufgezeigt, im Anschluss wird auf den Einsatz des Religionsphilosophen auf das interreligiöse Gespräch, insbesondere den jüdisch-christlichen Dialog eingegangen und veranschaulicht, wie Ben-Chorin sich seinem „Bruder Jesus“ in Publikationen, Gesprächen und Begegnungen mit Menschen näherte.

Felix Schölch studierte in Würzburg und München Deutsch, Geschichte und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien und absolvierte ein Magisterstudium in Neuerer und Neuester Geschichte, Mittelalterlicher Geschichte und neuerer deutscher Literaturwissenschaft. Seit 2016 arbeitet er an seiner Dissertation, die sich mit Leben und Werk des Religionsphilosophen, Schriftstellers und Journalisten Schalom Ben-Chorin beschäftigt. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Klösterle, Obergasse 6, 74722 Buchen